Fanø ist eine Insel mit Meer, Strand und beeindruckenden Naturerlebnissen. Fanø ist Erholung pur. Immer. Egal zu welcher Jahreszeit.

Fanø ist Bernstein, Drachen, Robben, Austern, Kitebuggys, Late Night, Kerzenziehen, Softeis bei „Stoppe“ und vor allem – meine zweite Heimat.

ESBJERG-FANØ IN 12 MINUTEN

Von Hamburg aus starten wir mit dem Auto in Richtung Deutsch-Dänische-Grenze. Die Regenjacken und die Gummistiefel liegen im Kofferraum und Omas selbstbestrickte Kuchelsocken haben wir schon an. Ein kurzer Stop beim Bäcker und los geht die dreistündige Fahrt. Es wird Musik gehört oder noch ein wenig geschlafen – immerhin sind wir bereits um 6:00 Uhr aufgestanden. Die Grenze kommt näher und die Spannung steigt … Sieht alles noch so aus wie im vergangenen Jahr, wie ist wohl das Wetter? Mit welcher Fähre fahren wir? Fenja oder Menja?

Zuerst wird Pause gemacht. Ca. eine halbe Stunde hinter der Grenze erstreckt sich eine wundervolle, platte Landschaft. Viel Grün, Weiden, Pferde, Kühe und kleine Holzhäuser. Die dänische Flagge weht im Wind und wir steuern auf „unseren“ Rastplatz zu. Zwei Picknickbänke direkt neben einer Pferdekoppel. Es ist nichts los, nur ab und zu tuckert ein Trecker an uns vorbei. Wir sind schon mitten drin … im Hygge-Feeling.

Noch knapp eine Stunde und wir sind da: Esbjerg liegt vor uns. Der Hafen liegt ruhig und wir steuern direkt auf den Fähranleger zu. Die FANØLINJEN verkehrt zwischen Esbjerg in Jütland und Nordby auf Fanø. Die Überfahrt dauert nur etwa 12 Minuten. Bei FANØLINJEN reserviert man nicht im Voraus einen Platz – man kommt einfach zur gewünschten Abfahrt, und kauft ein Ticket. Typisch dänisch und ohne Stress.

Mein kleiner Orga-Tipp: Den Fahrplan sowie die Preise findet man auch online unter: https://www.fanoelinjen.de.

Ferienhaus bei Danibo mieten

Wir fahren auf die Fähre und steigen aus. Lassen uns den Wind um die Nase wehen und halten nach „unserer“ Insel Ausschau. Da liegt sie: Ruhig und wunderschön. Ob wir schon den Schlüssel für das Ferienhaus bekommen können? Eigentlich geht das ja erst ab 15:00 Uhr … aber häufig sind die Häuser schon eher fertig. Seit ich denken kann, buchen wir unser Ferienhaus bei DANIBO. Die „Familie Danibo“ kennt uns schon. Zu Weihnachten steckt immer eine Postkarte in unserem Briefkasten – frohe Weihnachten und bis zum Sommer. Man kennt sich und man tauscht sich aus. Hanne begrüßt uns und erst einmal müssen alle „Neuigkeiten“ über die Insel ausgetauscht werden. Alles ist beim Alten! Tolle Häuser und alle Infos rund um Ferienhäuser auf Fanø findet Ihr unter: https://www.danibo.dk/da/.

Die leckersten Crêpes der Welt im Hexenhaus

Bevor es ins Ferienhaus geht erkundenden wir erst einmal den Ort und den Hafen. Im Zentrum ist nicht viel los, aber ein Abstecher zu Beginn unseres Urlaubes MUSS sein: Das Hexenhaus. Hier gibt es die besten Crêpes der Welt. Wirklich! Ich verspreche es Euch. Egal, ob klassisch mit Zimt und Zucker, mit Apfelmus, oder karibisch mit Ananas, Kokos und Vanilleeis. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Im Sommer kann man wunderbar im Garten unter Bäumen sitzen und die Spatzen mit Crêpe-Krümeln füttern. Bei Regen und im Herbst bzw. Winter findet man im Hexenhaus ein mollig warmes Plätzchen vor dem Kachelofen. Einfach der Inbegriff von HYGGE.

Auf der Facebookseite vom Pandekagenhuset könnt Ihr schon einmal einen ersten Eindruck bekommen: https://www.facebook.com/pandekagehusetfanoe/

Softeis & Burger bei „Onkel Stoppe“

Im Haus angekommen, wird erst einmal alles ausgeladen und eingeräumt. Und dann? Ab an den Strand! Wir buchen meist ein Haus in Rindby. Oft liegen unsere Ferienhäuser fußläufig zum Strand. Also: Windjacken an und ab gehts an die Nordsee. Man hört die Wellen schon von Weitem und die Luft ist so klar.

Die gesamte Westküste der Insel ist ein einziger Strand. 16 km lang und so breit, dass man einige Minuten benötigt, um von den Dünen aus das Meer zu erreichen. Ein kleiner Hinweis: Der Strand darf mit dem Auto befahren werden – aufgrund der Größe und Weite des Strands verteilen sich die Autos aber selbst in den Hauptsaison recht gut.

Also lassen wir uns den Wind um die Nase wehen, lehnen uns in den Wind und blicken auf das wunderbar raue Meer! Wir sind wieder da … wir sind wieder hier. Fanø, wir haben Dich vermisst!

Unser Ziel beim ersten Strandspaziergang ist immer gleich: „Onkel Stoppe“. Ein Imbiss direkt am Strand. Hier gibt es Burger, Bier, Pølser und Softeis. Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall: https://www.facebook.com/Stoppestedet?fref=ts.

Fanø Late Night in Hovedgaden

In den Sommermonaten veranstaltet die Insel die sogenannte LATE NIGHT. Die Geschäfte haben offen, an Ständen können dänische Kleinigkeiten geshoppt werden und überall wird Musik gespielt. Dabei trinkt man entspannt ein Bier und lässt sich treiben. Für das leibliche Wohl wird natürlich auch gesorgt. Slagter Christansen baut einen riesigen Grill auf uns verkauft die leckersten Rippchen der Welt. Es lohnt sich wirklich! Hier findest Du die diesjährigen Late-Night-Termine: https://feldbergfamiliecamping.dk/de/veranstaltungen/termine/fanoe-late-night.php.

Der Schlachter überhaupt

Ja … selbst ich, als Vegetarierin kann bei SLAGTER CHRISTIANSEN nicht nein sagen … hier ist alles wunderbar frisch, es gibt regionale Produkte und man fühlt sich einfach im kulinarischen Fleischhimmel: http://www.fanoeslagteren.dk.

Ein kleiner Funfact am Rande: Die Schlachterei hat den Slagterpreis 2019 gewonnen. Einen Artikel (allerdings auf dänisch) findet Ihr hier: https://goderaavarer.dk/priser/slagterprisen.

Auf ein Bier im Fanø Bryghus

Schon mal Schokoladen- oder Heidebier getrunken? Nicht? Dann wird es aber mal Zeit. In Fanøs eigenem BIERHAUS bzw. eigener Bierbrauerei gibt es unglaubliche Sorten und ALLE schmecken einfach toll!

Alle Infos und tolle Bilder findet Ihr auf: https://www.instagram.com/fanoebryghus/?hl=de.

Stöbern im Kunstladen

Der obligatorische Ausflug zum KUNSTLADEN darf niemals fehlen. Hier gibt es ganz viel Schnickschnack, Anziehsachen, Deko und vor allem Wolle. Es macht immer unglaublich viel Spaß durch den Laden zu spazieren und die ganzen Besonderheiten zu begutachten. Genau das Richtige für einen verregneten Nachmittag: http://www.kunstladen.dk.

Flohmarkt in SØnderho

Sonntags ist Flohmarktzeit. Und der in SØNDERHO ist besonders toll! Hier gibt es Skurriles, Schrott, Nippes und wunderbare Schätze. Wer Vasen, Milchkännchen oder Schmuck sucht, ist hier wirklich richtig. Alle Termine findet Ihr unter: https://feldbergfamiliecamping.dk/de/fanoe-entdecken/shopping/flohmarkt-soenderho.php.

Himbeersnitten & Kanelstange

Wer kennt sie nicht: Dänische Himbeersnitten und die wunderbaren Kanelstangen. Einfach nur LEKKER! Ich habe Euch einmal meine Lieblingsrezepte dazu rausgesucht. So holt man sich die dänischen Leckereien ganz einfach nach Hause:

Zu den Rezepten:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s